Veröffentlicht am

Der Mars: Kriegsgott oder zweite Erde

Der Lichtwolf, „Zeitschrift trotz Philosophie“, beschäftigt sich in seiner Herbstausgabe mit „Mars“.

Pünktlich zum Herbstbeginn ist die neue Ausgabe des Lichtwolf, „Zeitschrift trotz Philosophie“ erschienen. Dieses Mal geht es um das Thema „Mars“. Das Heft kann über den Buchhandel (ISBN 978 394 1921 436) oder online über www.lichtwolf.de bezogen werden.

Der Rote Planet hat ein halbes Jahrhundert nach den ersten Erkundungen durch Sonden nichts an Faszination eingebüßt. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs erinnert die Farbe des Wandelsterns mehr denn je an Blut und Feuersbrunst. Seine Oberfläche mag kalt, wüst und unbewohnt sein, doch nicht wenige blicken auf den Mars als künftige zweite Erde.

Das Thema der Herbstausgabe der „Zeitschrift trotz Philosophie“ lautet „Mars“ – erhältlich als DIN-A4-Paperback sowie als E-Book für Kindle und im epub-Format.
Das Thema der Herbstausgabe der „Zeitschrift trotz Philosophie“ lautet „Mars“ – erhältlich als DIN-A4-Paperback sowie als E-Book für Kindle und im epub-Format.

Neunzehn Autoren beschäftigen sich mit dem Roten Planeten, dem Krieg und seinem Gott Mars. Der Essayist und Beckett-Fachmann Wolfgang Schröder zeigt, wie befruchtend die Idee karger Marswüsten für die irdische Theater- und Literaturproduktion war. Der Ravensburger Schriftsteller denkt auf den Schlachtfeldern von Königgrätz über Kriegsgötter und ihre Anrufungen im Wandel der Zeit nach. Osman Hajjar erklärt, was es eigentlich mit dem heiligen Krieg des Dschihad auf sich hat.

Wie in jedem Heft werden auch in der Herbstausgabe Bücher in unter 800 Zeichen rezensiert, die Feuilletonthemen der letzten Monate rekapituliert und Aphorismen „pro domo et mundo“ versammelt. Außerdem beschäftigt sich Marc Hieronimus im zweiten Teil seines Postmoderne-Essays mit Referenz und Reflexion sowie postmodernen Filmen und Büchern.

Der Lichtwolf wurde 2002 im Umfeld der Uni Freiburg gegründet und erscheint seit 2009 vierteljährlich als Heft und E-Book im catware.net Verlag. Jede Ausgabe ist einem Titelthema gewidmet und versammelt Essays, die bei allem Tiefsinn den Humor nicht vermissen lassen.

Erhältlich ist der aktuelle Lichtwolf zum Thema „Mars“ (ISBN 978 394 1921 436, 118 Seiten DIN A4, 7,80 Euro) im Buchhandel, direkt beim Verlag oder über die Homepage des Lichtwolf. Dort kann die „Zeitschrift trotz Philosophie“ auch abonniert werden.

 

Der Lichtwolf packt als „Zeitschrift trotz Philosophie“ vierteljährlich neu das Gute, Wahre und Schöne in einen Mixer und serviert das ganze mit Schirmchen und einem Schuss Rum. Das Magazin wendet sich im Geiste des Fin de siècle mit Essays, Portraits und Debatten an geisteswissenschaftlich Interessierte mit Sinn für Humor: www.lichtwolf.de

Im 2009 gegründeten catware.net Verlag erscheinen der Lichtwolf, „Zeitschrift trotz Philosophie“ sowie die Bücher seiner Autoren: www.catware.net