Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Was ist, was soll der Bürger?

Die Herbstausgabe der „Zeitschrift trotz Philosophie“ steht im Zeichen der Bürgerpflicht

Die neue Ausgabe des Lichtwolf, „Zeitschrift trotz Philosophie“ ist pünktlich zum Herbstbeginn am 20. September 2013 erschienen. Das Titelthema der 43. Ausgabe des „fröhlichen Wissenschaftsmagazins“ lautet „Bürgerpflicht“.

 

„Was ist, was soll der Bürger? Noch dazu in der Postdemokratie, wo er nur noch als überwachtes Mittel zum Wirtschaftswachstum taugt?“ Dies sind einige der Fragen, die das 2002 an der Uni Freiburg gegründete und seit 2009 von Ostfriesland aus verlegte Magazin in diesem Herbst aufwirft.

 

Leichter als im Deutschen lässt sich im Französischen vom Bürger sprechen, wo man seit Rousseau den Citoyen vom Bourgeois unterscheidet. Indes hat das Nachdenken über die Pflicht nirgendwo solche Blüte getrieben wie in der deutschsprachigen Philosophie.

So untersuchen die Lichtwolf-Autoren die bürgerliche Pflichtethik mit Immanuel Kant und Friedrich II. von Preußen ebenso wie mit Max Stirner und Johann Gottlieb Fichte, aber auch mit Adolf Eichmann und dem braven Soldaten Schwejk. Gehorsam und Widerstand, Steuer- und Wehrpflicht werden ebenso behandelt wie Konsum-, Zeugungs- und Offenlegungspflichten. Auch der Staat kommt nicht zu kurz, etwa wenn Georg Seeßlen über Ohnmacht, Macht und Übermacht in der Postdemokratie schreibt.

 

Weitere kaum weniger gewichtige Themen des Heftes sind der Tod, die Geschichte und die Kunst im Namen Gottes. Die 100 Seiten im DIN-A4-Format sind handgezeichnet illustriert, wie es beim Lichtwolf seit elf Jahren üblich ist. Neben der klassischen Paperback-Ausgabe ist der Lichtwolf zum Thema Bürgerpflicht auch als E-Book verfügbar. Man kann das elektronische Magazin sowohl für Amazon Kindle als auch im offenen epub-Format für alle anderen Lesegeräte zum reduzierten Preis erwerben.

 

Der Lichtwolf wird vom catware.net Verlag aus Hage im gesamten deutschsprachigen Raum vertrieben. Das Heft (ISBN 978 394 1921 290) ist erhältlich über den Buchhandel, direkt beim Verlag oder über die Homepage des Lichtwolf. Dort ist die „Zeitschrift trotz Philosophie“ auch im Abonnement zu bekommen.

Lichtwolf Nr. 43 zum Thema Bürgerpflicht.

Philosophie aus Ostfriesland: Lichtwolf Nr. 43 („Bürgerpflicht“), 100 Seiten Paperback DIN A4 (ISBN 978 394 1921 290) oder als E-Book für Kindle und im epub-Format.

Der Lichtwolf nennt sich auch „Zeitschrift trotz Philosophie“ und wurde 2002 in Freiburg gegründet. Das Magazin erscheint als Heft sowie als E-Book vierteljährlich mit einem bestimmten Titelthema, werbefrei und unabhängig. Der Lichtwolf wendet sich im Geiste des Fin de siècle mit Essays, Portraits und Debatten an geisteswissenschaftlich Interessierte mit Sinn für Humor: www.lichtwolf.de

Im 2009 gegründeten catware.net Verlag erscheinen der Lichtwolf („Zeitschrift trotz Philosophie“, ISSN 1614-8037) sowie die Bücher seiner Autoren. Der an der Nordsee ansässige Verlag produziert außerdem E-Books. In der „Edition NOR-A“ werden Bücher für den Altkreis Norden verlegt: www.catware.net